ab in den höllenschlund…

http://www.google.com/imgres?num=10&um=1&hl=en&safe=off&client=firefox-a&hs=sco&rls=org.mozilla:de-DE:official&biw=1280&bih=844&tbm=isch&tbnid=h4mx6SJ70pjHgM:&imgrefurl=http://www.tobylewin.com/2011/08/diablo-3-fan-art.html&docid=uvEzlgs46ANrXM&imgurl=http://2.bp.blogspot.com/-0f0JzMJXR1o/TlUdbz7bjCI/AAAAAAAAAaM/2_LQqPrDcPM/s1600/paint_192_badassCrowd.jpg&w=1200&h=433&ei=ErmrT9rvDpDNsgb944WiBQ&zoom=1&iact=hc&vpx=867&vpy=355&dur=180&hovh=135&hovw=374&tx=287&ty=87&sig=116100684415018793020&sqi=2&page=1&tbnh=78&tbnw=217&start=0&ndsp=23&ved=1t:429,r:11,s:0,i:95

na, wer ist noch dabei am 15. mai, wenn die tore der hölle wieder aufgehen?
ich werde wohl – meinem naturell entsprechend – am ehesten als MONK antreten um die höllischen heerscharen zu zertreten.

hatte ja schon die ehre, bei der open beta anzutreten und ich muss sagen: es ist spaßig wie eh und je!

interessant übrigens, dass es sich hierbei um eine PC/Mac DVD handelt, die auf beiden systemen installiert werden kann. ich könnte dann also im büro am mac spielen und daheim auf dem windows-läppi. der charakter wird ja im battle.net gespeichert, von daher ein nahtloser übergang… 🙂

also dann, man sieht sich!

www.diablo3.com

Autor: azzi

4. sohn rotkes

2 Gedanken zu „ab in den höllenschlund…“

  1. Ich bin dabei, ich weiß aber noch nicht genau, wann. Jetzt im Augenblick tut mir ein solch gigantisches Suchtpotential definitiv nicht gut. Wir treffen uns etwa einmal im Monat und zocken zu dritt einen asiatischen Mod von Spiel 2, ›Eastern Sun‹, und es bringt reiiiiichlich Frohsinn. Der fehlende LAN-Modus stößt natürlich übel auf, aber wir warten mal ab.

    Wenn, dann Magierin.
    Weil es keine Druidin gibt.

    🙂

    1. Ja, es ist durchaus ärgerlich, wenn so wie gestern der gesamte Europäische Kontinent keinen Zugriff auf die Spiele-Server hat.

      Trotzdem kann ich die Horde selbsternannter Vorsitzender des Vereins »Immer Recht haben AG« nicht ertragen, die im Moment des Server-Versagens 52 Millionen Beiträge in allen Foren dieser Welt verfassen, in denen sie ihrer Wut freien Lauf lassen, vollkommen willkürliche Schimpf-Tiraden vom Stapel lassen und am liebsten als Entschädigung erstens jeden nur denkbaren Ausrüstungsgegenstand im Spiel erhalten würden und zweitens… Zweitens direkt einen lebenslangen Vorrat an Recht. Immer Recht haben. Das ist im Internet ja das Allerwichtigste, wie wir wissen.

      Jeder Käufer weiß, dass eine dauerhafte Verbindung zu Blizzards Servern notwendig ist, um zu spielen. Steht ganz deutlich auf dem Produkt. Und dass Computer nun mal nicht immer so wollen, wie wir wollen, das weiß auch jeder. Darum ist meine bescheidene Meinung: Anstatt ausschließlich (sogar über die Häufigkeit im Spiel zu findender Gegenstände) zu meckern, zu nörgeln, zu wiehern, zu blöken und zu muhen, einfach mal die bornierte Fresse halten und nur eine Sekunde den Denkapparat einzuschalten.
      Diese Spieler verstehen nicht, dass sie sich selbst verändert haben. Jemand, der heute 30 ist und sich beschwert, dass in Teil 3 ›keine so gruseligen Gegner wie im Rat der Zakarum auf dem Basar von Kurast‹ existieren, der sollte vielleicht mal darüber nachdenken, dass die Begegnung mit dem Rat 10 Jahre zurückliegt und derjenige damals 20 war. Es gab kein Avatar in 3D und kein Dead Space, keine DSL-Flatrate und kein Battlefield 3. Der Verstand war erheblich leichter zu beeindrucken.

      Niemand zwingt die Proleten, das Produkt zu kaufen. Das Produkt, das nebenbei bemerkt nicht einmal 14 Tage alt ist! Um es in John Hammonds Worten auszudrücken: »Als man Disneyland 1955 eröffnete, hat überhaupt nichts funktioniert.«

      Ihr kennt mich, Ihr wisst, dass mir Zahlen, Server, Echtgeld-Auktionshäuser und die Tatsache, dass der Battle.net-Account auch nach dem Anwachsen unserer Sonne zu einem roten Riesen, der die Erdkruste zu einem einzigen Lava-Ozean aufschmelzen wird, bestehen bleibt, egal sind; solange Blizzard das tut, was sie am besten können.

      Diablo 3 sieht so sensationell wunderschön aus! Die Schöpfer von Sanktuario zaubern uns eine buchstäblich bis in die Fingerspitzen detaillierte Welt, die einen direkten Draht zu Tippis Spieler-Seele kennt. In diese Welt einzutauchen dauert bei mir nur die zwei Sekunden, die der Lade-Bildschirm angezeigt wird, und selbst der ist schon toll. Jede Animation der mannigfaltigen Fertigkeiten, jedes noch so kleine Geräusch, jeder Quadratmeter Umgebung, die Musik, selbst die zahlreichen Teile der Benutzeroberfläche sind akkuratester Perfektionismus. Makellos.

      Und wenn die Film-Sequenzen Frauen wären, ich würde ihnen kleine Film-Sequenz-Babys machen wollen. Ich würde sie heiraten und miteinander betrügen müssen. Totale Erregung.

      Aber was bin ich schon für ein Maßstab, ich springe schließlich auch als Faden-Kirby durch Stoffland. Hätte ich einen Wunsch, dann würde Diablo 3 erheblich mehr Komplexität im Ausrüstungs, Fertigkeits- und auch Werte-Sektor innehaben, aber da werden uns die kommenden Expansionen mit Sicherheit interessante Ideen bescheren. In der Modifikation, die wir im Augenblick von Teil 2 spielen, gibt es im Dorf sehr viel zu tun. Unzählige Rezepte für den (in Spiel 3 fehlenden) Horadrim-Würfel, Verbesserungen in allen Variationen, Verzauberungen, neue Runenwörter, Schriftrollen, eine unendlich große Schatztruhe, alles, was das Nerd-Herz begehrt.

      So, nu ist aber mal gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is using WP Check Spammers from Xavier Media to filter out spam comments.