We are VR – Crytecs Dinosaurier

Ab heute stellt Crytec allen Interessierten kostenlos ihr VR-, und Engine-Demo „Back to Dinosaur Island 2“  (hier via Steam) zur Verfügung. Um selber die Klippen hochzuklettern wird allerdings eine Oculus Rift DK2 vorausgesetzt.

Die erste Tech-Demo „Back to Dinosaur Island“ sah ja selbst im Youtube-Video schon ziemich krass aus, nun kommen noch ein paar Spiel-Elemente hinzu (siehe Videos unten). Die Geisterhänder verdeutlichen allerdings schon ganz gut die VR Problematik der Körperlosigkeit…

Zukunftskram der real ist – Drone Racing League (DRL)

Die Drone Racing League (DRL) hat den Profi-Betrieb aufgenommen.

Die Bilder aus leeren Sport-Stadien in denen Dronen herumschwirren und merkwürdige Wettbewerbe austragen waren mir bereits präsent. Eine Renn-Liga mit mehreren Piloten, die Dronen auf einer abgesteckten Strecke steuern und ein Wettbewerb, der live via Twitch (DRL via Twitch ) übertragen wird ist zwar eine logische Konsequenz, das aber kannte ich noch nicht. Verrückt.

 

Star Wars Wayang

In Indonesien wird das traditionelle Schattentheater immer unpopulärer. Nun greifen die Puppenspieler auf die Pop-Kultur zurück und spielen: Star Wars (und Superhelden wie Batman, oder Flash!). Dazu gibt es statt dem alten Licht neue Projektoren für bewegte Hintergründe. Wunderschön!

„I am disarming you“

Das 80ies-Trash-Kurzfilm-Projekt „Kung Fury“ begann (zumindest öffentlich) am 26.12.2003 als Kickstarter-Projekt. Vorher hatte Pixelklicker/Regisseur/Produzent David Sandberg bereits ein Jahr an dem Film herumgebastelt.

Sein damaliger Trailer, der auch als Kickstarter-Trailer diente ging viral und so wurde das Vorhaben von 17.000 Backern schließlich mit einer Summe von sechshundert tausend Dollar finanziert. Und nachdem in der Endphase der Produktion zusätzlich noch ein Musikvideo mit David Hasselhoff  (True Survivor) realisiert wurde gelangte „Kung Fury“ erneut zu Internet-Ruhm und wurde sogar bei den diesjährigen Filmfestivals in Cannes 2015 außerhalb der Konkurrenz als Special vorgeführt.

David Sandberg hat mithilfe von Tyler Burton Smith, einem Videospiel-Autoren,  mittlerweile ein Feature-Film Script von „Kung Fury“ erstellt und ist unter das Dach der KatzSmith Productions von David Katzenberg und Seth Grahame-Smith gerutscht. Eine „Kung Fury“ Adaption fürs Kino könnte also auch noch passieren.

Gestern nun war offizieller Release und der Film ist frei im Internet verfügbar. Als einer der siebzehntausend Backer bin ich seitdem im hysterischen Kichertaumel und freue mich diebisch auf meine Bluray-Version. „Knock, knock“.