The Will Of The Wisps

Die E3 war definitiv die größte und maßloseste Videospiel-Übertreibung seit William Higinbotham 1958 »Tennis for two« auf seinem kleinen Oszilloskop entwickelt hat. Würde ich die Messe als Wettbewerb betrachten: Nintendo wäre mein Sieger.
#samusreturns #yoshi #kirby #oddyssey

Aber ich will trotzdem nur ein einziges Video verlinken. Wow.

Summon Thy Scyth

»Long ago, the lands were untaimed and roamed by legendary adventurers.«

Einer von diesen Abenteurern bin ich. Und ich schulde meinem nyck schon seit dem 3. Februar vergangenen Jahres einen kleinen Bericht darüber! Den zweiten DLC von Shovel Knight nutze ich jetzt dafür. Immerhin bin ich ein

zertizifiert

Specter Of Torment war für 3DS-Nutzer in Europa als letzte aller Versionen fertig, alle anderen Konsoleros und auch alle anderen Regionen durften also eher spielen als ich. Aber die Fans von Shovel Knight sind sehr geduldig und dankbar, schließlich bekommen wir seit Jahren hervorragende Inhalte geliefert, obwohl wir nur ein einziges Mal bezahlt haben! Es gab nicht den üblichen Shitstorm, während die Veröffentlichung wieder und wieder verschoben wurde. Stattdessen blieben alle ruhig und vorfreudig, denn wir wussten: Es würde sich lohnen. »Nehmt Euch so viel Zeit, wie Ihr braucht! <3« war da zu lesen, oder »Wird noch Geld benötigt? Ich zahle alles!« (Das fühlt sich wie eine wohltuende, erfreuliche Seltenheit im Internet an.)

Dann, eines Nachts, stand der Download bereit – seitdem spiele ich.

Was das Maß an neuen Inhalten betrifft, überbot der erste DLC, Plague Of Shadows, bereits jede AAA-Fortsetzung. In Zeiten, in denen Ubisoft, EA und Activision Jahr für Jahr eine unfertige, »neue« Version ihrer schwerfälligen Zugpferde für 70 Euro in den Markt schmeißen, (die sich abgesehen von einer anderen Menüführung meist kaum merklich von ihren Vorgängern unterscheiden) kommt Yacht Club Games daher und macht alles richtig. Ein Studio, das weniger Geld verdient, als es eigentlich sollte – normalerweise ist das umgekehrt. Es gibt ein Level im Spiel, die »Hall Of Champions«, ein »living monument to the founders of this great land«. Eine Burg, die von Geistern besetzt und in Dunkelheit gehüllt wurde. Um die Burg betreten zu dürfen, muss man vorher 5000 Goldstücke bezahlen. Besiegt man die Geister, werden nach und nach Portraits und Gemälde von den wichtigsten Personen der Kickstarter-Kampagne sichtbar, die Shovel Knight ermöglicht haben. Ist der letzte Geist vertrieben, entschuldigt sich der Torwächter, er hätte uns ja gar nicht darauf hingewiesen, dass die Burg verflucht sei, aber dieses Risiko müsse man eben eingehen, wenn man für etwas im Voraus zahlt, ohne die Details zu kennen. Wow.

Loopiloop

Nun aber zu Specter Of Torment. Ich schlüpfe in die Haut (oder besser gesagt in die Knochen) des untoten Sensen-Ritters Specter Knight, einem Mitglied der »Order Of No Quarter«. Er ist es, der von der bösen Enchantress erpresst wurde und die neutralen Ritter des Landes vor dem Einschreiten durch Shovel Knight davon überzeugen musste, dem Orden beizutreten – wir spielen also ein Prequel zum Originalspiel.

plains

Aber anders als noch im ersten DLC ist das hier ein vollkommen neues Abenteuer geworden, alle Level sind auf beeindruckende Art und Weise umgebaut (und umgefärbt) worden, um sie den Fertigkeiten der neuen Spielfigur anzupassen. Specter Kight beherrscht den unter Plattformern beliebten »Wall Jump« und kann sich per »Dash Slash« mithilfe seiner Sense diagonal durch die Luft katapultieren, eine sehr interessante und wundervoll dynamische Spielmechanik. Wir haben es hier wieder mit einem Meisterwerk der Plattformerei zu tun, das einen angemessenen Schwierigkeitsgrad bereit hält, dabei durch seine bemerkenswert präzise Steuerung aber niemals frustriert. Für den Abenteurer sind wie gewohnt eine kleine Handvoll Rollenspiel-Elemente über das Spiel verteilt worden. Eine ganz besonders schöne Idee sind die kurzen, nach jeweils drei Leveln auftauchenden, entsättigten Episoden, in denen man selbst die Vorgeschichte von Specter Knight spielt.

Donovan

Selbst die fabelhafte Musik wurde für das neue Abeuteuer aktualisiert, die musikalischen Themen der einzelnen Level wurden teilweise beibehalten, allerdings in eine Parallel-Tonart gehoben, und allerspätestens jetzt gehen mir allmählich die Superlative aus. Wie geil sind DIE denn? Ich habe NICHTS dafür bezahlt! Und da gibt es keine einzige Werbe-Einblendung, es gibt kein In-Game-Purchase-Scheiß, keine Quer-Verweise, nix! Es ist ein vollwärtiges, perfektes Spiel. Plattformer-Glück. Shovel-Love. Nyck tanzt den rituellen (und zertizifierten) Apfisch-Walzer.

Hurra. Ich geh’ spielen.

The Witcher – Buch, Spiel und Film

(Cover via https://en.wikipedia.org/ )

Durch Zufall bin ich neulich auf meinem Dachboden auf die Kurzgeschichtensammlung „The Last Wish“ des polnischen Autors Andrzey Sapkowski gestoßen. Als ich las, dass es sich um die Geschichten des Hexers „Geralt z Rivii“ handelt wurde ich insofern neugierig, als dass es sich dabei um die Figur aus den Videospielen der „Witcher“-Reihe von CD Projekt Red (cdprojektred.com) handelt und wollte das Buch gerade als billigen Buch-zu-Spiel-Abklatsch abtun, wäre ich nicht über das Datum der Erstveröffentlichung gestolpert:

1993.

Die der Sammlung namensgebende Kurzgeschichte wurde sogar 1986 in einer Zeitschrift veröffentlicht. Sowohl 1986, als auch 1993 gab es noch keine Playstation, das erste „Witcher“-Spiel erschien 2007 auf Windows. Ich wusste einfach bisher nicht, dass die Spiele-Reihe auf einer polnischen Buchvorlage beruht! Im Nachhinein erklärt das natürlich die Tiefe der Geschichte, Dichte der Welt und die dadurch entstehende Immersion und Faszination, die die Spiele bieten.

Nun habe ich das erste Buch, der mittlerweile vielen Bücher in der Reihe von Sapkowski, wieder gelesen (stecke aktuell im zweiten) und war überrascht wie unglaublich gut ich die Geschichten finde! Düstere Fantasywelt, ironischer, leicht verbitterter Hauptcharakter, tolle Dialoge und Szenen, guter Schreibstil, viele interessante und vielschichtige Charaktere (sehr vertraute im übrigen)… Krass, das ich das alles vergessen habe!

Zudem wurde mir auch klar, wie gut die Spiele von CD Projekt Red diese Geschichten adaptieren! Und ich stellte mir sofort die Frage warum es davon noch keine Filmadaption gibt. Auch dort habe ich mich geirrt, denn es gibt welche, mehrere Kurzfilme, einen Kinofilm und eine TV-Serie. Die allerdings alle eher schlechte Kritiken und von Andrzey Sapkowski selber, eher vernichtende Kritiken bekommen habe. Dazu muss man sagen, dass Sapkowski sich generell sehr übellaunig gegenüber jeder Medien-Adaption seiner Geschichten äussert.

Nun allerdings gibt es seit 2015 ein Filmprojekt des „Die Mumie„- Produzenten Sean Daniel, eine Nachricht die mich auch erst hat zweifeln lassen, da die „Mumien-Filme“ nicht sooooo super waren (ja,  es geht schlechter) und ich mich vor einer schlechten Hollywood-Umsetzung des Stoffes fürchte. Aber als ich las, dass der polnischen Regisseurs Tomek Baginski an dem Film arbeitet wurde ich hellhörig. Baginski hat nicht nur BAFTA und Oscar-Auszeichnungen, sondern auch einige der cineastischen Cut-Scenes und Trailer zu den Witcher-Spielen gemacht, die ja zum Teil beeindruckend gut waren! Zudem soll wohl in Polen gedreht werden, was auch bedeutet, dass polnische Filmproduktionen involviert sind.

Nun fügt sich also langsam ein Puzzlebild zusammen, dass mir – neben den Büchern, die ich noch zu lesen habe – Vorfreude und Hoffnung auf eine filmische Umsetzung von „The Witcher“ macht. Leider gibt es noch nicht viel Informationen zu dem Film, ein wenig mehr dazu via gamepressure.com