second city

meine lieblingsmesse, die in linz bietet mal wieder ein highlight: aram bartholl baut mit seiner installation second city die virtuelle welt von second life in einer realen umgebung nach. eigens dafür vorgesehene friseure und stylisten sorgen für die entsprechenden outfits, kommuniziert wird mittels kleinen tastaturen (getippte inhalte werden auf sprechblasen projiziert) und im shop können 3d-objekte jeglicher art gebaut und getauscht werden…

Chat: Über jedem Avatar in Second Life schwebt für alle MitspielerInnen ständig sichtbar der Nickname der Figur. WoW überträgt diese in Online-3D-Welten sehr übliche Weise der Öffentlichkeit des Namens auf den physischen alltäglichen Raum. FestivalbesucherInnen haben die Möglichkeit, den eigenen Namen aus Kunststoff zu bauen und sich mit diesem über dem Kopf schwebend in der Öffentlichkeit zu zeigen.

Wow: Ähnlich wie in World of Warcraft oderSecond Life unterhalten sich zwei Personenper Tastatur mittels kurzer Textnachrichten. Die geschriebene Nachricht wird unmittelbar, nachdem sie eingetippt wurde, überdem Kopf der AutorIn auf eine Sprechblaseprojiziert. Die Projektionsfläche wird mit Hilfe von Teleskopstangen inklusive Miniaturprojektorenvon einem Techniker hinter dem „Sprecher“ hergetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is using WP Check Spammers from Xavier Media to filter out spam comments.