Surviving the Division

In einem Twitch-Stream haben die The Division-Entwickler Massive Entertainment einen neuen Modus für das Spiel angekündigt. Die erste Ankündigung gab es zwar schon im Juni (siehe Teaser), aber das Gamefixing der aktuellen Version hat wohl etwas länger gedauert als geplant. Nachdem der letzte Patch (1.4) das Spiel nun wesentlich verbessert hat wird der „Survival„-Modus also mit dem nächsten geplanten Patch (1.5) an die Season-Pass-Besitzer ausgeliefert.

Der Survival-Modus klingt ganz geil: 24 Agenten starten verstreut auf den Rändern der Karte New Yorks und müssen sich in das Stadtzentrum kämpfen um Medikamente zu sichern und zu extrahieren. Das Problem dabei ist, dass ein Schneesturm die Stadt heimgesucht hat und alle Agenten nur mit dem nötigsten Low-Level-Equipment ausgerüstet sind. Die Spieler haben 2 Stunden Zeit das Ziel zu erreichen und dabei nicht zu erfrieren. Kälte, Hunger und mieser Gesundheitszustand müssen dabei im Auge behalten werden. Um zu Überleben müssen die Spieler Medizin, warme Kleidung und Nahrung finden und, natürlich etliche Gegner überstehen. Letztere werden fieser je dichter man sich dem Zentrum nähert.

Schafft man es die Aufgabe zu bewältigen winken Waffen und Gegenstände als Belohnung. Den Modus gibt es im PvP so wie im PvE. PC Spieler bekommen wohl seit gestern die Möglichkeit einen Beta-Test via Steam zu spielen.

Ich glaube ich werde mal wieder in die Großstadt schauen…

„Bombay Bad Boy“-Revival on „The Division“

„The Division“ hat seinen eigenen Bombay Bad Boy. Ich würde ihn sofort zum rotke machen 😀

New York is in a serious condition, so Fay Faye sent in top agent StoneMountain64.

Allein in New York

 

Ubisoft hat mit „The Division“ einen echten Überraschungs-Hit gelandet. Das Ding mag zwar so geplant gewesen sein, aber nach dem Hype im Vorfeld und den eher mäßigen Erfahrungen mit solchen Titeln war ich sehr, sehr skeptisch ob das Spiel wirklich funktioniert.

Nach meinen ersten vier ausgiebigen Game-Sessions muss ich mich hiermit korrigieren. Das Ding ist wirklich fett geworden. Klar muss das Spiel nun auch beweisen, dass es genug Langzeitmotivation bietet, aber der Start ist klasse.

New York ist von einer Pandemie befallen und mehr oder weniger in Anarchie versunken. Als Agent einer privaten Kampfeinheit, der „Division“, wird der Spieler im Kampf für das Gute und gegen den/die Virus-Epidemien nach  Manhattan geschickt. Dort soll eine Basis errichtet, die Ordnung wieder hergestellt, der Virus erforscht und bekämpft werden.

The Division“ ist im Kern ein „Massive Multiplayer Online Roleplayer„-Spiel mit Taktik-Shooter-Anleihen. Letzteres meint Deckungs-Shooter, denn Kämpfe werden mit Schusswaffen ausgetragen und die eigene Position auf dem Kampffeld, das Nutzen der vorhandenen Deckungsmöglichkeiten und die Absprache mit seinem/n Teamkollegen sind essentiell.

Wichtig und sehr schön ist, dass das Spiel (fast) nahtlos zwischen Einzelspieler und Multiplayer hin und herschalten kann. Man beginnt im Solo-Spiel durch die Viertel von Manhatten zu streifen, Aufgaben und Missionen zu entdecken und zu lösen. Nun kann aber jederzeit ein anderer Spieler als Mitspieler hinzugeholt werden, oder dazukommen. Bis zu vier Spieler können in einem gemeinsamen Spiel als Gruppe spielen. Das Hinzukommen und wieder Wegswitchen zu, bzw aus einem Team funktioniert dabei fliessend und kann sogar während dem Spielen einzelner Missionen erfolgen.

Durch das Erledigen von Missionen wird der eigene Charakter entwickelt, es gibt massenhaft Waffen und Gegenstände (Looooooot) zu finden, die neben der gewonnenen Erfahrung auch zur Charakterentwicklung beitragen in dem sie Boni auf Fähigkeiten geben. Der eigene Charakter hat drei Hauptfähigkeits-Bereiche und ewig viele Slots für weitere Fähigkeiten, sowie Verbesserungen (Perks).

Neben dem „Story-Modus“ gibt es noch einen großen Bereich im Spiel (die „Dark Zone„), der für ein eigenes „Spieler gegen Spieler„-Spiel reserviert ist. Hier können Einzelspieler als auch Gruppen in einem abgesperrten Stadtteil nach hochwertigeren Beuteteilen suchen. Diese können allerdings nur in begrenzter Zahl pro Spieler und mithilfe eines Helikopters extrahiert werden. Wird der Helikopter gerufen bekommen alle Spieler den vorraussichtlichen Landeplatz mitgeteilt und können sich entscheiden ob sie versuchen ihre eigene Beute herauszufliegen, oder aber auch anderen Spielern Beute abzujagen. Sehr interessantes Konzept.

\\Edit Nun habe ich mich auch einen Abend in der Darkzone getümmelt, bin dabei vor allem anfangs oft gestorben, habe es aber letztlich geschafft ein wenig Loot zu ergatttern und diesen auch zu extrahieren.

Der Ablauf ist wie folgt. Die Zone selber ist komplett abgesperrt und nur durch spezielle Eingänge zu betreten, für die zunächst ein „Schlüssel“ erspielt werden muss.

Das Gebiet ist in eigene Viertel eingeteilt, die unterschiedliche Schwierigkeitsgrade besitzen (wie im Hauptspiel auch). Es gibt (noch) keine Missionen im dem Gebiet, aber es laufen durchaus schwierigere Zwischenbosse herum, gegen die man antreten kann.

Im Gegensatz zu anderen Stadtvierteln kann man in den Vierteln der Darkzone auch auf offener Straße auf andere Spieler treffen, die nicht immer freundlich gesinnt sind. Während im Hauptspiel nur maximal vier Spieler miteinander spielen, ist die „Darkzone“ eine offene Multiplayer-Spielewelt.

Verletzt ein Spieler jedoch einen anderen wird er als „Bösewicht“ markiert, er ist für jeden auf der Karte erkennbar und es ist ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt. Die Gegenstände, maximal sieben, die man in der abgeriegelten Arreal der Zone findet, kann man durch den eigenen Tod verlieren und nicht mit nach draußen ins „normale“ Spiel mitnehmen.

Es sei denn man „extrahiert“ diese über den Helikopter. Sobald ein Helikopter gerufen wurde spielen sich interessante, auch chaotische Szenen ab. Auf einmal tauchen Spieler aus allen Winkeln der Umgebung auf und versuchen an den Landeplatz des Helikopters zu kommen, um entweder selber ihren gesammelten Kram an den Flieger zu hängen, oder andere Spieler zu bestehlen. Im großen und ganzen habe ich aber mehr Solidarität und gegenseitige Hilfe zwischen den Spielern mitbekommen als andersherum.

Die vergangenen Spiele-Sitzungen habe ich mit dem Chiller, oder Tokyo verbracht und hatte sehr, sehr viel Spass in dem Division-Manhattan. Vor allem die hervorragende Stimmung und die schiere Masse an Details in der Spielewelt sind für meine aufflammende Begeisterung ausschlaggebend. Das alles in einem technisch sauber laufenden Online-Service (und das nicht nur für Ubisoft-Verhältnisse überraschend!). Zudem mag ich es die Möglichkeit zu haben für mich alleine in meinem Spiel herumzufrickeln und bei Laune aber auch Freunde dazu holen zu können .

Geärgert habe ich mich indes über den Preis des „Season-Pass„, der kommt nämlich zum Vollpreis von 40 Euro daher. Dafür muss es dann im Laufe der Saison auch ordentlich Inhalte geben, ich meine von drei Erweiterungen gelesen zu haben. Mal sehen.

Bis dahin rette ich mit den beiden rotke-Vögeln erst einmal Manhattan. Vielleicht kommt ja noch jemand dazu…?

 

Phantomschmerzen auf der E3 2014

Mit der aktuellen E3 komme ich ja kaum mit, was es da so an Neuerungen gibt. Aber eigentlich ist nichts so richtig neu und spannend, oder? Es bleibt beim Altbewärten. Ein paar meiner persönlichen Hihglights…

Fangen wir flugs an mit The Division von Ubisoft. Einem Titel, der sich ja leider verspäten wird. Sei es drum, kann das Spiel eigentlich nur besser machen. Schatz, die Müllabfuhr ist da:

Nix neues, aber dafür Gutes kommt von Konami, also eigentlich von Hideo Kojima. Metal Gear V: Phantom Pain. Wenn das so gut wird wie der Vorspann, der vor einem halben Jahr als Standalone auf den Markt geschmissen wurde, dann gute Nacht Marie:

Ebenso nicht viel neues in Sachen Spielprinzip von der Assassin’s Creed-Front. Mit Unity bietet Ubisoft aber ein spannendes Setting, die Französische Revolution. Und eine Menge Menschen laufen da in Paris herum. Und ich meine wirklich eine Menge:

Als letztes Jahr die ersten Trailer von No Man’s Sky auftauchten begeisterte das Spielprinzip eines Shooters in dem die Grenzen zwischen Wasser, Erde und Luft fließend sind. Dazu noch optisch ein atemraubendes Setting mit Dinos und Weltall und Raumschiffen und…:

Höchst dringlich erwartet wird auch der nächste Teil der Far Cry-Saga. Der letzte Teil hatte viele Spieler begeistert mit einem großem Open World Setting, realistischem Wetter, Wind und Licht. Mal sehen was NextNextGen bringt:

Supercool und superdüster kommt der neue Batman daher. Die beiden Vorgänger waren gute Stealth-Action-Superheroe-Games und dazu noch sehr gut adaptiert. Könnte sein, dass dieser Teil das Niveau noch einmal anhebt:

Und dann war da noch Drake. Der nächste Teil von Uncharted wartet! Kann nur gut werden:

Und nicht zu vergessen, besonders für Tippi ist der nächste Lara Croft-Ableger Rise of the Tombraider, kommt aber leider erst 2015. Bis dahin gilt: Early to bed and early to rise, makes Lara healthy and wealthy and wise.